Gefälschte Anrufe vom Bundeskanzleramt

Die sogenannte Chef-Masche ist nicht neu. Das Bundeskanzleramt als vermeintlicher Anrufer ist neu.Betrüger geben sich am Telefon als Geschäftsführer eines Geschäftspartners aus und verlassen einen Mitarbeiter durch social engineering zur Überweisung höher Geldbeträge, meist auf ausländische Konten.

Die Betrüger nutzen dabei öffentlich zugängliche Informationen, aber auch detailliertes Wissen über aktuelle Projekte, dass sie – nach einem erfolgreichen Trojaner-Angriff – durch das teilweise wochenlange Mitlesen von eMails erlangen. Die falschen Überzeugungsargumente sind z.B. vorgetäuschte Verstöße gegen Exportrichtlinien oder angeblich dringend benötigte Unternehmerspenden für das Freikaufen deutscher Geiseln.

Wenn Sie also einmal das Bundeskanzleramt anruft und um Geld bittet, handelt es sich um Betrug.
Das echte Bundeskanzleramt braucht solche Anrufe nicht, es gibt ja Steuererhöhungen. 🙂

Ausblick: Es ist wahrscheinlich, dass solche Anrufe glaubwürdiger werden, wenn sich die Betrüger als Mitarbeiter einer Einfuhr- oder Zollbehörde ausgeben und dabei gezielt größere Firmen angehen, die international tätig sind.

 

 

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.