* Facebook flieht vor neuem EU-Datenschutz … Nutzerkonten in die USA verschoben

Facebook hat sich mit der EU-Datenschutzverordnung befasst … und macht sich aus dem Staub.

Die am 25.Mai 2018 in Kraft tretende DSGVO zeigt bei Facebook Wirkung; aber nicht wie gewollt.

Laut der britischen Zeitung Guardian hat Facebook über 1,5 Milliarden Benutzerkonten
aus der EU (bislang Server in Irland) in den Geltungsbereich der USA verschoben.

Der Guardian schreibt: „Der Umzug der Nutzerkonten wird durchgeführt, kurz bevor am 25.Mai die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft tritt. (…) Nutzer werden zweifelsfrei  bestehende Rechte verlieren, da die US-Standards (Anm: bzgl. Datenschutz) niedriger sind als die europäischen. „
Damit ist Facebook in guter Gesellschaft. Auch das Business-Network „LinkedIn“ wird Anfang Mai seine Nutzerdaten von Irland in die USA umziehen.

Kommentar:
Soviel zu den vollmundigen Versprechen von Facebook, man werde den Datenschutz ernster nehmen. (Hat das ernsthaft jemand geglaubt?)

Suchen sich Firmen künftig Datenschutz-Oasen?
Künftiges Geschäftsmodell: Firmensitz mit Serverhosting, Steuer- und Datenschutzvermeidung auf den Cayman’s? 🙂

Quelle: Guardian

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter IT-Kolumnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.