* Kassenloses Bezahlen – einfacher? Für den Kunden? Oder für die Werbeindustrie?

Eine Münchner Elektromarktfiliale testet derzeit kassenloses Bezahlen per Handy-App.

Um bestimmte Test-Produkte wurde eine Art Drahtschlingenschloß mit Bluetooth-Empfänger gelegt. Verlässt ein Produkt mit diesem Empfänger den Laden, wird der Diebstahlalarm ausgelöst.
Zum Bezahlen dient eine Handy-App, die nach Zahlung mit einer Handy-App mittels Bluetooth den „Käfig“ entfernt.

Ein netter Testversuch, wie wir finden 🙂 Denn wenn es Hackern bereits gelang, bei vorbeifahrenden Fahrzeugen (bei aktiviertem Bluetooth) per Bluetooth-Funk in die Steuerungselektronik zu gelangen, dann eröffnen sich für Ladendiebe per Bluetooth-Hack vielleicht bald ungeahnte Möglichkeiten 🙂

Zudem: Für wen soll dieses Verfahren eine Erleichterung sein? Für den Händler, der die Produkte vor dem Einräumen ins Regal nochmal separat einpackt? Für den Kunden, der statt zur Kasse zu gehen für jeden gekauften Artikel am Regal eine Handy-App bedienen und den Bezahlkäfig entfernen muss?
Wer hat den Nutzen? Wir vermuten: Die Handy-App, die den Nutzer identifizieren und die per Handy bezahlten Produkte für ein treffsichereres Werbeprofil nutzen kann.

Noch etliche Schritte weiter geht die Studie eines kassenloses Supermarkts von Amazon:
https://www.heise.de/ct/ausgabe/2018-13-Amazon-Go-Supermarkt-ohne-Kasse-4069855.html

 

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter IT-Kolumnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.