* Schneller Arzttermin per Gesetz

(Satire)

Fassen wir die Vorgeschichte zusammen:
Man überbürokratisiert über Jahrzehnte die Gesundheitsbranche.
Man treibt über Jahrzehnte die Verwaltungskosten in die Höhe.
Man dreht durch Inflation und Steuerabgaben dsa Rad immer schneller und fördert damit Erkrankungen der arbeitenden Bevölkerung.
Man erhöht durch etliche behördliche Vorgaben (jüngst DSGVO, Telematik u.a.) das finanzielle Risiko von Ärzten und treibt deren Kosten in die Höhe und macht diesen Beruf dadurch unattraktiv.

Folge: Immer mehr Kranke, immer weniger Ärzte.

Folge: Immer längere Terminvergabezeiten.
(von Wartezeiten für Operationen ganz zu schweigen)

Politische Folgerung: Ein neues Gesetz: „Praxisärzte sollen demnach mindestens 25 statt 20 Stunden in der Woche für gesetzlich Versicherte anbieten müssen. Bei Augenärzten, Frauenärzten und HNO-Ärzten sollen darunter fünf Stunden offene Sprechzeit ohne Terminvergabe eingerichtet werden.“

Prima, Problem gelöst … NICHT.

Wie sieht das in der Praxis aus, wenn eine Arztpraxis dennoch voll ausgelastet ist? Klagt man sich dann per Gericht ins Wartezimmer? Prima, dann verbringt der Arzt künftig mehr Zeit mit der auf Arzttermin-Vergaberecht spezialisierten Anwaltskanzlei als mit Patienten.
🙂

Auch anderswo hat man lange Wartezeiten…

In etlichen Branchen fehlt der Nachwuchs. Warum weitet man das nicht auf andere überlastete Berufsgruppen aus?

Ein paar Vorschläge (Ironie an):

Man könnte z.B. auch Krankenkassen und Versicherungen verpflichten, Anträge und Regulierungen binnen 4 Wochen zu bearbeiten.
Man könnte die Politik verpflichten, nach einer Bundestagswahl binnen 4 Wochen eine Regierung bilden zu müssen.
Man könnte Berlin gesetzlich verpflichten, dass ein Flughafen binnen 5 Jahren fertig gebaut wird.
Dienstleister könnte man per Gesetz verpflichten, binnen 24 Stunden Reparaturen durchzuführen.
Und die lange Warterei an Supermarktkassen, Zapfsäulen und Autobahn-Baustellen könnte man gesetzlich auch verkürzen!

(Ironie aus)

🙂

 

 

 

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.