* Friedrich Merz – Heilsbringer oder Mitarbeiter eines Finanzmagnaten?

Die FAZ fragt aktuell zurecht: Für wen arbeitet Friedrich Merz?

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/friedrich-merz-und-die-arbeit-bei-der-fondsgesellschaft-blackrock-15867370.html
Zitat: „Seit 2016 arbeitet Friedrich Merz für Blackrock, die führende Fondsgesellschaft der Welt.“

Solcherlei Formulierungen liest man aktuell recht häufig. Mit „Fondgesellschaft“ ist dem Unternehmen Blackrock wohl eher geschmeichelt.
https://lobbypedia.de/wiki/BlackRock

Angesichts der Tatsache, dass den europäischen Banken durch die Niedrigstzinsphase sukzessive das Eigenkapital wegschmilzt, fragt man sich: cui bono?
Passt da ins Bild, dass Blackrock vorgeschlagen hat, das europäische Rentensystem zu privatisieren?
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/achtung-rentenfresser
Zitat: „Nur ein halbes Jahr nach Finks Appell in Frankfurt präsentierte in Brüssel Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der EU-Kommission und zuständig für die Regulierung der Finanzmärkte, einen Gesetzentwurf für ein europaweites privates Altersvorsorgeprodukt (PEPP). Kapitalgarantien sind darin nicht vorgesehen, sondern lediglich ein „Qualitätssiegel“, mit dem die Finanzkonzerne in allen EU-Staaten gleichzeitig ihre Fonds als Altersvorsorge vermarkten können.“

Super Idee, nachdem solche „Gütesiegel“ für toxische Derivate und Schrottzertifikate im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends sich ja soooo toll bewährt haben 🙂 (naja, zumindest für die US-Banken).

Der Vollständigkeit halber eine Gegendarstellung: „Merz bestreitet Interessenskonflikte“ (SZ)
https://www.sueddeutsche.de/politik/cdu-kandidat-friedrich-merz-bestreitet-interessenkonflikte-1.4193206

Was kommen wird? Time will tell.

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.