* Elektrosmog Serie Teil 3 – Tipps vom Bundesamt BFS zu Mobilfunk/Handynutzung

(Teil3) Aufgrund der Diskussionen um einen LTE-Mobilfunkmast mitten im Bürgstadter Wohngebiet Bürgstadt-Nord mussten wir feststellen, dass das Thema Elektrosmog und hochfrequente elektromagnetische Felder aus den Köpfen weitflächig verschwunden ist. Wir möchten an den gesunden Menschenverstand appellieren und kramen das Thema gerne wieder unter dem Teppich hervor.


Mobilfunk – Tipps vom Bundesamt für Strahlenschutz

Mein Erstaunen war groß, dass es auf der Homepage des BfS neben Broschüren sogar Unterrichtsmaterial für Schulklassen gibt (, die scheinbar von Schulen und dem Kultusministerium nicht aufgegriffen werden).

Verhaltens-Tipps aus der Mobilfunkbroschüre des Bundesamts für Strahlenschutz:

  • wo es ein verkabeltes Telefon gibt, sollte es benutzt werden
    .
  • mit dem Mobiltelefon nur kurz telefonieren
    .
  • Mobilfunktelefon mit niedrigem SAR-Wert nutzen
    .
  • ein Headset nutzen, die strahlende Handy-Antenne ist dann weiter vom Kopf weg
    .
  • Textnachrichten schicken statt telefonieren
    .
  • im Auto nur mit Freisprechanlage mit Aussenantennen telefonieren (wegen der erhöhten Belastung durch Reflektionen innerhalb der Metallkarosserie)
    .
  • verkabelte Headsets benutzen statt Bluettooth-Headsets
    .
  • das Handy erst nach dem Rufaufbau ans Ohr halten (oder freisprechen)

Die lesenswerte, komplette Broschüre (auch ideal für Schulen oder Eltern zur Besprechung mit deren Kindern) kann hier beim BfS heruntergeladen werden. Sie erklärt die Wirkweise, eventuelle Einflüsse auf den Körper und Verhaltenstipps:

http://www.bfs.de/SharedDocs/Downloads/BfS/DE/broschueren/emf/broschuere-mobilfunk.html

 

 

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter Digitale Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.