** Strahlungsexperiment 5G Mobilfunk? (diverse Artikel)

Zitate: „Das neue, leistungsstarke Mobilfunknetz 5G soll viele Probleme lösen. Darüber, wie es auf unseren Körper wirkt, wissen Forscher bisher aber erstaunlich wenig. (…) Erst wenn das 5G-Netz in Betrieb geht, will das Bundesamt für Strahlenschutz Messungen für belastbare Zahlen durchführen. Bislang sei auch keine Markierung der Sender geplant, die sie klar erkennbar machen würde. (…) 5G ist ein Experiment. Angesichts der Tatsache, dass die Technologie schon 2020 an den Start gehen soll, überrascht es doch ein wenig, dass – was die Strahlenbelastung betrifft – vieles noch so unklar ist. „Erst bauen, dann schauen“ scheint das Motto zu sein. “

Details: https://www.zeit.de/2019/04/mobilfunknetz-5g-datenuebertragung-gesundheitsgefahr-strahlenbelastung


Was schreibt eigentlich das Bundesamt für Strahlenschutz?

Zitat aus hier:

In einem weiteren Ausbauschritt sind für 5G auch höhere Frequenzbänder im Milli- oder Zentimeterwellenbereich vorgesehen, zum Beispiel im 26 GHz-, 40 GHz-Band oder bei bis zu 86 GHz. Zwar ist davon auszugehen, dass auch in diesen Bereichen unterhalb der bestehenden Grenzwerte keine gesundheitlichen Auswirkungen zu erwarten sind. Da für diesen Bereich bislang jedoch nur wenige Untersuchungsergebnisse vorliegen, sieht das BfS hier aber noch Forschungsbedarf. Die Absorption der hochfrequenten elektromagnetischen Felder findet im Milli- oder Zentimeterwellenbereich sehr nahe an der Körperoberfläche statt. Mögliche Auswirkungen betreffen also Haut und Augen, direkte Wirkungen auf innere Organe sind nicht zu erwarten.

Weitere Infos vom Bundesamt für Strahlenschutz:

http://www.bfs.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/BfS/DE/2018/010.html

Zitat: „Auf ausreichenden Abstand des Smartphones zum Körper achten und beim Telefonieren Freisprecheinrichtungen und Headsets (Anmerkung: verkabelte, kein Bluetoooth) nutzen“.


180 Ärzte aus etlichen Ländern haben sich für ein 5G-Moratorium ausgesprochen, bis die Auswirkungen von 5G erforscht sind.


Gab es eigentlich nicht mal einen Technikfolgeabschätzungs-Ausschuss im Bundestag?

Naja, Millardeneinnahmen für den klammen Staat, gefolgt von Milliardengeschäft für die Telekommunikationskonzerne und evtl. ein Jahrzehnt später gefolgt von Milliardeneinnahmen für die Medizinbranche sind , kombiniert mit einer zunehmend unskeptischen Konsumentenmasse, bestehend aus 24×7-WhatsApp-und-netflix-überall-in-Wald-Flur-Straße-Autobahn-Bus-und-Gastronomie-Junkies ist wohl eine zu starke Kombination. Nun denn, so soll’s dann wohl sein.


Kurzum: Fragen über Fragen, Unklarheiten und viele Positionen

Mehr werde ich zum Thema 5G nicht mehr schreiben; ich verweise auf die Blog-Rubrik „Digitale Gesundheit„. Aufhaltbar ist es eh wohl nicht mehr; möge sich die techniksüchtige Gesellschaft langfristig selbst weiterentwickeln oder selbst richten. Time will tell.

Wenn sich die Skeptiker täuschen, gut.

Falls es jedoch zu breiten „Gesundheitseffekten“ kommt, wird wohl ersteinmal 1o-30 Jahre gemauert und vernebelt, bis sich eine breite Erkenntnis durchsetzt. Ob – in einer dann – wohl vollends bis in den letzten sinnlosen Gerätewinkel vernetzten Welt noch ein Zurückrudern möglich ist, ist wohl zu bezweifeln.
Wahrscheinlich ist dann eher, dass die Evolution eine neue Ära einleiten muss; gesucht wird der E-Smog-strahlungsunempfindliche Mensch …


Wir halten hiermit schriftlich fest:

  • März 2019
  • Regierung „Merkel“, d.h. große Koalition aus CDU (gedeckt von der CSU) und SPD
  • Versteigerung von 5G Lizenzen mit der Auflage eines möglichst flächendeckenden
    Ausbaus binnen weniger Jahre („Bis Ende 2022 sollen (bzgl. Mobilfunk) mindestens 98 Prozent der Haushalte je Bundesland mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) versorgt werden. Dazu kommen alle Bundesautobahnen und die wichtigsten Bundesstraßen und Zugstrecken. Bis Ende 2024 sollen auch auf allen wichtigen Wasserstraßen und den übrigen Zugstrecken mindestens 50 Mbit/s verfügbar sein. „; Quelle)
  • das Bundesamt für Strahlenschutz will erst nach dem Netzausbau Messungen durchführen (Alibi-Funktion solcher Ämter?)
  • Technikfolgeabschätzung?

.

.

.

.

.

.

.

(Dies ist ein Artikel für unser „Told you so“-Karma.) 🙂

 

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter Digitale Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.