** Warnung: falsches Antivirusprogramm ( Total AV ) Fakeware Junkware

Was herauskommt, wenn seriöse Anbieter wie z.B. der Münchner Merkur, aber auch Portal wie Yahoo & Co. online zu ClickBait-Journalismuswüsten und Fremdinhalt-Copy-Paste-Homepages verkommen und ungeprüft Fremdinhalte wie Werbungs-Affiliates einbinden, konnte man vor einigen Tagen erleben.

Kurz vorab: Clickbait, was ist das?

Heutzutage zählen im Internet oft nicht mehr die Inhalte, sondern die Klicks, denn für jede aufgerufene Seite und jede darin angezeigte Werbung fließt Geld.

„Clickbait“ … so nennt man eine Schlagzeile, die – ausser Neugier zu wecken – keinen weiteren Nutzinhalt haben, sondern quasi „KLICK MICH“ schreien.

Früher war in der Schlagzeile meist die wichtigste Information enthalten, z.B.
„Rauchen ist ein Toprisiko-Faktor für Krebs“.
Der Clickbait hierzu wäre „Diese Alltags-Sünden lassen sie früher sterben“.

Besonders negativ fällt hier ein einstiges Qualitätsmedium auf, der Münchner Merkur, z.B. „Münchner Hundebesitzer geht bei Ikea einkaufen, dann erlebt er eine böse Überraschung“ oder „Maischberger-Gast muss sich gegen böse Anschuldigung wehren“.
(dies nur zwei typische Beispiele vom 14.02.2019).

Unter einem Artikel prangte eine Werbeanzeige …
„Virenschutztest 2019 – Welcher ist der beste? (Sie werden staunen)“.

Betrügerische Antivirus-Bestenliste – Top gestaltet

Na dann schauen wir mal … man landet auf der Homepage
https://de.antivirustop10.com (ACHTUNG: BETRUG!)
Die Seite ist professionell gestaltet, in perfektem Deutsch gehalten und listet eine dubiose Reihenfolge angeblicher Antivirus-Testresultate auf. Einige der darin enthaltenen Programme gibt es gar nicht.

Erster Blick: Wer betreibt eigentlich diese Seite? Das Impressum ist etwas versteckt: Betreiber der Seite ist: TwentyOne Marketing LTD (UK) aus London. Ok, alles klar. Das stinkt.

So,was ist denn laut deren Tests das beste Antivirusprogramm? Total AV!

Total AV … wer? Nie gehört!

Testsieger … Note 1. Mit Prüfsiegel … nichtssagendem Prüfsiegel.

Nächster Check: Schauen wir uns mal die Homepage des Testsiegers an:
https://www.totalav.com/free-antivirus (ACHTUNG: BETRUG!)

Sieht irgendwie geklaut aus … erinnert an eine frühere Avira-Antivirus-Homepage, dazu ein schönes, emotionales Bild Mann+Frau, glücklich lächelnd mit einem Tablet in der Hand. Schöne, große Schrift. Einer unprüfbare Aussage „5 Millionen Nutzer weltweit vertrauen uns“ … ein großer grüner Button „KOSTENLOS DOWNLOADEN“.
Oh, und unten wird das Deutsch dann doch maschinell: „Jetzt geschützt bekommen“. 🙂

Adware/Junkware getarnt als Antivirusprogramm

Na dann laden wir uns das Programm doch mal spaßhalber auf einem Testrechner herunter.
Und wie erwartet: Mein Antivirusprogramm (das übrigens nicht in den falschen Testergebnissen auftauchte), erkannte den heruntergeladenen Testsieger sofort als „JUNKWARE“.

Junkware ist unnützte Software, die nicht das ist, was sie vorgibt zu sein.
Junkware bringt meist Müllsoftware und nervende Zusatz-Effekte mit sich; andauernde Fenster „ihr PC ist infiziert, jetzt kaufen“„ihr Windows hat 734 Fehler, jetzt Cleaner kaufen“ …. oder es verändert die Startseite oder spioniert das Internetverhalten über Browser-Addons aus.

Kontrolle: Upload des angeblichen Antivirusprogramms bei virustotal … hier das Ergebnis:

– Trojan Agent W32/TotalAV.YOCY-0653
– Unwanted.2627 – a variant of MSIL/TotalAV.B
– W32/TotalAV – Win32.Application.ProtectAV.A

Laut diverser Onlineforen blendet das Programm auf dem Rechner Meldungen und angebliche Virenfunde ein, die dazu bewegen sollen, das Programm zu kaufen. Der angebliche Testsieger kostet dann auch noch ca 50 EUR … ohne Nutzen. Reiner Betrug.

Fazit

Werbung im Internet wird meist nicht bei einer Redaktion geschaltet, sondern in einem Werbenetzwerk, dass wahllose Anzeigen an zigtausend Kunden (Homepages) ungeprüft ausliefert.

Nur weil eine Werbung für ein Produkt oder einen Download auf einer renommierten Internseite erscheint, heißt das noch lange nicht, dass das Produkt seriös ist. In diesem Fall hätte man sich mit dem Download eines vermeintlichen Antivirus-Programm seinen Rechner infiziert / vermüllt und wäre zudem noch nutzlose 50 EUR ärmer gewesen.

 

 

 

 

 

 

 

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.