** Gegen Artikel 13 – Urheberrechts-Richtlinie versus Meinungs- und Informationsfreiheit?

https://pledge2019.eu/de

Wird Artikel 13 „Youtube kaputt machen?“

Meiner Meinung nach geht die aktuelle Debatte (März 2019) über Satire, Memes und NoFilters-Demos am Kernproblem vorbei.

Stellen wir uns vor: Was würde passieren, wenn plötzlich Internetanbieter/Seitenbetreiber dafür haften, wenn über ihre Plattform urheberrechtsgeschützte Inhalte verbreitet werden.

1) Die großen Konzerne, die es sich leisten können, entwickeln Upload-Filter, die eher zu viel als zu wenig „zensieren“/blocken werden.

2) Kleinere Plattformen haben das Geld nicht, um solche Upload-Filter zu entwickeln. Sie werden sich evtl. von den o.g. großen Konzernen deren Filter „mieten“; d.h. Firmen wie Google & Co. würden dann noch mehr „filternde“ Marktmacht erhalten.

3) Die restlichen Plattformen werden Upload- und ggf. auch Kommentarfunktionen einschränken.

Folgen für das Internet?

Stellen wir eine andere Frage: Informieren Sie sich gesellschafts- und ggf. systemkritisch im Internet? Wenn ja, wo machen Sie dies? Auf Youtube? Aha, ok. Und was schauen Sie sich da an? Aufklärende Reportagen, Dokus und Berichte, die vor Jahren nachts um 1 Uhr im TV liefen, die jedoch irgendjemand dankenswerter Weise z.B. auf Youtube eingestellt hat. Solche Videos und medialen Inhalte wären dann mit Artikel 13 Vergangenheit, denn der Upload wäre damit gar nicht mehr möglich, da ein Filter recht schnell erkennen würde, dass es sich z.B. um eine TV-Doku handelt.

Streichen wir mal gedanklich aus Youtube alle solchen Inhalte heraus. Was bliebe dann? Übespitzt: Eine Plattform mit privaten Katzenvideos, Pannenvideos, Don’t laugh-Challenges, LetsPlay-Videos, journalistische Auseinandersetzungen mit Fremdinhalten und die Channels offizieller Anbieter.
Kurzum: eine Unterhaltungsplattform, die noch mehr der Zerstreuung dient und die Bürger und Wähler weniger falsche Gedanken bringt … moment Mal, ist das vielleicht der Plan?  Treibt vor allem deswegen die bröckelnde CxU das Durchwinken des umstrittenenen Artikels voran?

Urheberrechte sollten gestärkt werden; meinetwegen. Dies sollte aber nicht im Eilverfahren anhand von Lobbyisten-Entwürfen zulasten der Informationsvielfalt geschehen. Im Moment sieht es wieder mal danach aus, als würde in der EU – nach der DSGVO – das nächste Kind mit dem Bade ausgeschüttet?

Time will Tell.

https://pledge2019.eu/de

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter IT-Kolumnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.