** Deutsche Journalisten auf dem Weg in den Überwachungsstaat? Dt. Regierung bremst u.a. bei EU-Whistleblowerschutz

Während Deutschland über AKK-Zwischentöne bzgl. Youtuber-Videos vor Wahlen diskutiert, ist eine bedenklichere Entwicklung nicht im Fokus …

Einige, teils konträre Meldungen zum Thema „Plant das Bundesinnenministerium den Lauschangriff auf Journalisten?“

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article194476449/Pressefreiheit-Der-Staat-ruettelt-an-einem-Pfeiler-der-Demokratie.html

https://www.deutschlandfunk.de/bundesinnenministerium-keine-plaene-fuer-digitale.1939.de.html?drn:news_id=1012215

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-05/pressefreiheit-ueberwachung-medien-geheimdienst-staatstrojaner-rog

Das Dementi der dt. Regierung will nicht so richtig glaubwürdig erscheinen, denn beim „besseren Schutz für Whistleblower in der EU“ bremst die deutsche Regierung ebenfalls:

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/deutschland-stellt-sich-gegen-besseren-whistleblower-schutz-in-eu-16062400.html

Kommentar:

Schlechte und korrumpierte Politik schützt man nicht mit Überwachung von Journalisten und der Einschüchterung von Whistleblowern. Wie wäre es – zur Abwechslung – mit besserer Politik? 🙂 Ansonsten sollte der „Friday for future“ so langsam von einem „Thursday for freedom of information“ flankiert werden! 🙂

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.