** Innenministerien und der begehrliche Zugriff auf Tinder, Alexa, Siri, Cortana und HelloGoogle

Sprachassistenten (egal ob in Smartphone, TV, Saugroboter oder Kinderpuppe) und Onlineportale wecken Begehrlichkeiten von Innenministerien und Überwachungsbehörden. Nein, doch, oh, …. wer hätte es gedacht ….

Mit dabei, Russland … äh, und Deutschland; letzteres Land – laut Spiegel – nur per richterlicher Anordnung zur Beweis-Erhebung.

Alexa & Co.: Innenminister wollen Zugriff auf Daten aus dem „Smart Home“

Kommentar:

Diese Auswertung für eine eventuelle spätere Beweissführung geht nur … richtig … mit einer „Vorratsdatenspeicherung“ aller Sprachaufzeichnungen. Mal sehen, wann dieser Aspekt thematisiert wird.

Da die Denk-Korridore der Bürger auf etlichen Themengebieten auf eine Einheitsmeinung eingeengt werden, sollten sich Systemskeptiker langsam überlegen, was sie ihren SmartDevices überhaupt noch in Sprache und Text anvertrauen, denn – 1984 lässt grüßen – wenn es irgendwann mal juristisch ahndbare Sprach- oder Gedankenverbrechen geben sollte, darf auch eine richterliche Anordnung erlassen werden; es kommt halt immer darauf an, wer später die Gesetze macht und in den Gerichten sitzt.
Aber vielleicht ist das auch alles kein Anlass zur Sorge und alles ist gut. Time will tell.

 

Teilen ...
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.