* Griechisches Pferd oder Trojanisches Pferd ? Oder: Sind nicht die Nutzer die Trojaner?

Gerne wird heutzutage gedankenlos von Trojanern im Sinne von „Schädling/Virus“ geschrieben, obgleich die Wortwahl eigentlich paradox ist.

Das trojanische Pferd war historisch kein Schädling, sondern nur ein Transportvehikel … strenggenommen eine List.
Die echten Schädlinge/Angreifer (griechische Soldaten) saßen im Bauch des hölzernen Pferdes.
Das Pferd stand außerhalb der hohen, uneinnehmbaren Stadtmauern Trojas.
Wer hat’s gebaut? Die Griechen. Darum heißt es ja auch, trojanisches Pf…. äh, wie jetzt?

Gegencheck in der Wikipedia:
„Das Trojanische Pferd war in der griechischen Mythologie ein hölzernes Pferd vor den Toren Trojas, in dessen Bauch griechische Soldaten versteckt waren. Die Soldaten öffneten nachts, nachdem das Pferd in die Stadt hinein gezogenen worden war, die Stadttore Trojas von innen und ließen ihr Heer hinein. Durch diese Kriegslist gewannen die Achaier genannten Griechen des Mythos den Trojanischen Krieg.“

Ja ok, so hat man das eigentlich auch in Erinnerung.

Summary:
– Ziel/Opfer des Angriffs: Troja und seine trojanische Bürger = Trojaner
– Angriffsvektor: die Neugier der Trojaner
– Angriffsvehikel: griechisches Pferd aus Holz
– Angreifer: die Griechen
– Virus: versteckte griechische Soldaten im Pferd
– Schadensauslöser: nicht die Griechen, sondern jene Trojaner, die das Stadttor öffneten, um das Pferd hineinzurollen

Wären die folgenden Begrifflichkeit nicht korrekter?

„trojanisches Pferd“ => „griechisches Pferd zur Einnahme Trojas“

„Trojaner“ => „Grieche“

„Opfer, der auf den Angriff hereinfällt“ => „Trojaner“

Kurzum: Der Benutzer, der eine Phishing-Mail oder einen gefälschten Mailanhang anklickt, ist eigentlich selbst der Trojaner; sprich ein Bewohner Trojas, der auf die List hereinfällt, das Tor öffnet und den Angreifer per Mausklick aktiv in den inneren Zirkel seiner Stadtmauer (seines Rechners) hereinholt.

 

Teilen ...