* Reichstagsgebäude/Bundestag soll ggf. mit tiefen Graben geschützt werden

Laut eines Artikels des Berliner Tagesspiegels …

Zitat: „Ein offenes Haus will der Berliner Reichstag sein. Doch das Volk, dem die Arbeit im Parlament gewidmet ist, wird künftig auf Abstand gehalten. Ein neues Sicherheitskonzept sieht vor, das Westportal des Reichstagsgebäudes zu einer Sicherheitszone zu machen. Dafür plant der Bund einen 2,50 Meter tiefen und zehn Meter breiten Graben quer über dem Platz der Republik, parallel zum Reichstag.“

https://www.tagesspiegel.de/berlin/neue-sicherheitszone-auf-dem-platz-der-republik-ein-graben-vor-dem-reichstag/24675158.html

Kommentar:

Warum das Ganze? Laut dutzendfacher offizieller Lesart hat sich die Lage im Land doch in den letzten Jahren nicht verschlechert, oder?

Zitat: „Hintergrund ist die Bedrohungslage, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hat.“

Verdammt!

Moment mal, „verschärft hat“?
Da ist es wieder, das Politik-Passiv.
„Es hat sich verschärft.“, will sagen „Es kam einfach so. Die Politik war machtlos, konnte es nicht ahnen und ist schuldlos.“

Zitat 2: „Der Sicherheitsbereich soll den Bundestag effektiver als bisher schützen.  (…)  Die Grundidee ist, maximale Sicherheit herzustellen, ohne den Blick auf das Gebäude und die Umgebung zu beeinträchtigen“, sagte eine Bundestagssprecherin dem Tagesspiegel. Nicht nur die Abgeordneten, Minister und Mitarbeitende sollen geschützt werden, sondern eben auch alle Besucherinnen und Besucher im Umfeld des geplanten Besucher- und Informationszentrums (BIZ).“

Die ironische Symbolik eines zunehmend tiefen Grabens zwischen Bundestagspolitik und der realen Welt könnte nicht besser sein. Anderer Vorschlag: Vielleicht schützt ein hohes, neues Bundestagsgebäude besser als ein Graben. Wie wäre es mit einem Elfenbeinturm?

🙂

Teilen ...