* Zunehmend repressives Klima in Deutschland gegen un-ideologische Meinungen

Die NZZ entwickelt sich zunehmends zu einem Vertreter der wenigen Medien, die die journalistische Pflicht zu einer Kritisierung von Fehlentwicklungen in Deutschland noch ernst nehmen, anstatt nur noch unkommentierte Nachrichtenmeldungen wiederzugeben. Schade, dass es dazu einer schweizerischen Zeitung bedarf.

Artikelüberschrift der NZZ: „Deutschlands Unfähigkeit zur Freiheit“ (gemeint ist dabei auch die freie Diskussion)

Zitat1: „Die eigene Moral stellt man höher als das Grundgesetz, und im Namen der eigenen politischen Überzeugungen nimmt man sich das Recht heraus, die bürgerliche Existenz des anderen zu vernichten.“

Zitat2: „In Deutschland liebt man es, sich auf die Lehren der Geschichte zu berufen, wenn man den «Anfängen» wehren will. Diejenigen, die sich auf der guten Seite wähnen, glauben daher, über dem Gesetz zu stehen und über die Freiheit anderer entscheiden zu dürfen. Symptomatisch dafür ist, die Demokratie einschränken zu wollen, um sie zu schützen.“

Zitat3: „Haben diejenigen, die sich im Besitz der alleinigen Wahrheit und des Rechts dünken, bedacht, dass die Hybris des Totalitären Anfang ist?“

https://www.nzz.ch/feuilleton/in-deutschland-herrscht-ein-zunehmend-repressives-klima-ld.1487259

Auch ein Artikel im Cicero sieht dies ähnlich:

Zitat1: „Selbst Normalbürger ohne rechtes Gedankengut äußern ihre Meinungen zu manchen Themen nur noch im Freundeskreis. Zu groß ist die Angst vor sonst einsetzender gesellschaftlicher Ächtung. Manche Kreise tolerieren nur noch „linkes“ Sprechen und Handeln. Ist das die vielgepriesene Freiheit?“

https://www.cicero.de/innenpolitik/meinungsfreiheit-fdp-gesellschaft-rezo-boris-palmer

Kommentar:

Harte Worte – in beiden Artikeln; aber im Kern treffend. Aber so ist das nunmal, wenn Staatsgebilde durch Bequemlichkeit und Schönwetter-Trägheit dekadent geworden sind und sich reflexartig durch Uni-Formierung, Dogmen-Herrschaft, Moralargumentation statt sachlicher Differenzierung und durch sozialistische Maßnahmen, die als Freiheitswahrung deklariert werden, über die Runden retten wollen.

Wie sich so eine Dekadenz konkret für kritische nachfragende Journalisten anfühlt, zeigt dieser Aussschnitt.  (Die Bundesregierung behauptete 2015 Beweise zu haben, dass Assad Öl von ISIS bezieht. Ein Journalist fragte damals in der Bundespressekonferenz nach diesen Beweisen.)

 

 

Teilen ...