** Corona-App Entwicklung (SAP+T-Systems) – die Kosten; ChaosComputerClub unterstützen!

Die Kosten für die Corona-App; staatliche Misswirtschaft … oder realistisch?

Laut Spiegel-Bericht:

„Als Kosten für die App-Entwicklung waren von der Bundesregierung zuvor rund 20 Millionen Euro genannt worden. Dazu sollten noch 2,5 Millionen bis 3,5 Millionen Euro im Monat für die laufenden Betriebskosten kommen, unter anderem für zwei Telefon-Hotlines (…) „Demnach entfallen auf den Softwarekonzern SAP rund 9,5 Millionen Euro für die App-Entwicklung, zuzüglich Umsatzsteuer, plus zwei Millionen für die Wartung der Software in den Jahren 2020 und 2021. Auf die Telekom-Tochter T-Systems entfallen maximal 7,79 Millionen Euro für die Inbetriebnahme (ebenfalls plus Steuern) sowie 43 Millionen Euro für den Betrieb der App. Darunter fallen Kosten für die Wartung und den Betrieb der Server, für die Infrastruktur, die IT-Security sowie die Hotline.“ ; Quelle hier

Nehmen wir nur mal die reinen Kosten für die App-Entwicklung (20 Millionen €) und betreiben ein fiktives – frei erfundenes – Rechenbeispiel:

  • die App-Programmierung wäre bereits am 1.3.2020 begonnen worden und hätte bis 01.07.2020 gedauert
    4 Monate x 31 Tage = 124Tage
  • die Programmierer hätten 16 Stunden am Tag programmiert (6 Stunden Schlaf und Freizeit müssen für Programmiersklaven in Käfighaltung genügen; Wochenende? gibbetnich!) 🙂
    124 Tage x 16 Stunden = 1984 Stunden
  • der Durchschnittsstundensatz für freiberufliche SAP-Cloud-Programmierer beträgt laut Computerwoche 104 EUR; rechnen wir mit 180 EUR (SAP und T-Systems wollen ja auch was dran verdienen; Allgemeinwohlpreise? gibbetnich!)
    1984 Stunden x 180 EUR = 357.120€
  • es wären 60 Mitarbeiter (Programmierer, Vertriebler, LobbyisMarketingvertreter, Konzepter, etc) eingesetzt worden; der Einfachheit wegen alle mit 180 EUR Stundenlohn
    60 x 357.120€ = 21.427.200€ ; da haben wir „knapp“ 20 Millionen €; inklusive der Blumensträuße und Werbekugelschreiber für das Gesundheitsministerium 😉

Misswirtschaft oder realistisch? Das entscheide bitte jeder selbst.

Mein Favorit wäre von Beginn an eine BlockchainTangle-App aus dem IOTA-Foundation-Umfeld gewesen. Hier ein Hobbyprogrammierungsprojekt aus Spanien von Ende März 2020. Eine IOTA-basierte App war auch unter den Finalisten des von der Bundesregierung veranstalteten Hackathons, hier. Man hätte hier eines der vielversprechendsten Projekte (und die einzige deutsche Unternehmung) der nächsten industriellen Revolution fördern können und dabei auch die (schlafende) Bevölkerung, die (schlafende) Industrie und die (schlafende) Politik mit neuer Technik vertraut machen können. Zudem wäre ein Mitmachen auf Belohnungsbasis (Bezahlung mit MIOTA’s) möglich gewesen, z.B. bei a) Installation der App, b) täglicher Aktivierung der App und c) Eingabe seiner eigenen Infektion.


Spende an den ChaosComputer Club; oder Fördermitgliedschaft?

Hat eigentlich der Chaos Computer Club (CCC) irgendeine Spende erhalten für seine frühe Einklinkung und Steuerung in der App-Debatte?
Immerhin war es der CCC, der entscheidend zur Dezentralität der App beigetragen hat.
Fördermitgliedschaft hier beantragen ; 72 EUR/Jahr

Ob wir den CCC unterstützen? Ja, ich – und so manche meiner Berufskollegen – sind seit Jahren dort Fördermitglied.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen oder geholfen?
Bedanken Sie sich? Mit einer kleinen Anerkennung für die inhaltliche Arbeit?
Jeder Betrag ist willkommen. Lieben Dank!