🔒 ** Elon Musk’s SpaceX Starlink Satelliten-Netz – das Finanz-/Zahlungssystem-DeFi-Netzwerk der Zukunft? Kryptowährungen to the moon/orbit?

Wer im Frühjahr in den deutschen Nachthimmel geblickt hat, konnte in einigen Nächten einen Satellitenzug beobachten, der zum Projekt Starlink der Firma SpaceX des Tesla-Gründers Elon Musk gehört. Dass es bei diesem auf Datenübertragung per Laser beruhenden Netzwerk beweglicher Kommunikationsknoten um schnelles Internet für die Welt (inbes.für unterentwickelte Länder/Kontinente) geht, mag sein (mehr hat die Alltagspresse auch nicht auf dem Radar). Es geht aber evtl. noch um viel mehr!

Auszug aus Wikipedia (August 2020): „Starlink ist ein vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX unter Elon Musk und Gwynne Shotwell geplantes weltumspannendes Satellitennetzwerk, das ab Ende 2020 Internetzugang in Nordamerika bieten soll, 2021 dann fast weltweit. Zu Beginn 2020 befanden sich mehr als 500 Starlink-Satelliten im Erdorbit, womit SpaceX der weltweit größte kommerzielle Satellitenbetreiber ist. Insgesamt bestehen bis zum Jahr 2027 befristete Genehmigungen für den Start von maximal 11.927 Satelliten sowie Anträge von SpaceX für nochmals bis zu 30.000 Satelliten.“

Hier mal ein Puzzlesteinchen, mit dem ich darauf wetten möchte, dass es hierbei auch im wahrsten Sinne um „Krypto/ Blockchain to the moon (bzw. vielmehr) to the orbit“ geht.

Wie oft wurde von Ripple, Cardano und vielen anderen Blockchain-Firmen der Satz bemüht „Bank the unbanked“. Viele Regionen der Welt sind nicht mit Internet erschlossen und erst recht nicht mit einer Banken- geschweige denn Zahlungsverkehrs-Infrastruktur versorgt. Kryptowährungswallets auf Smartphones wären daher ideal, um „unterentwickelte“ Regionen/Kontinente via Sat oder via Mobilfunk an Wirtschaft und Zahlungsverkehr teilnehmen zu lassen.

Die Zukunft des Geld- und Zahlungswesens wird wohl sowieso dezentral und blockchainbasiert sein:
A) In Ballungszentren und internet-erschlossenen besiedelten Gebieten per Kabel oder 4G / 5G;
B) anderenorts, wo sich weniger Personen einen Uplink teilen müssen und eine Erschließung durch die Betreiber kabel-/mobilfunkbetriebener Netze nicht erfolgt („unrentabel“) per Satellit.
Das Projekt Starlink der Tesla-Schwesterfirma SpaceX von Elon Musk könnte hierzu einer der Schlüssel sein … für ein dezentrales Netzwerk im Orbit, bestehend aus tausenden Blockchain-Nodes in tausenden Satelliten, die sich – per Laser – die Daten (wie z.B. für globalen Zahlungsverkehr, evtl. IoT, aber wohl auch Kapitalmarkt-Daten -ggf. leider auch Hochfrequenzhandel) in Lichtgeschwindigkeit netzartig weiterleiten.

Klingt spinnert?

Gegenfragen:

  • Warum genehmigt die SEC (US-Finanzaufsicht) die erste Tranche tausender Starlink-Satelliten?
    Die Finanzaufsicht!
  • Warum regt sich in anderen Teilen der Welt kein Widerstand, während ansonsten schon ein Papierflieger über fremden Gewässern ausreicht, um Abfangjäger oder diplomatische Krisen auszulösen? Ist das global evtl. bereits längst abgesprochen? Könnte ein völlig irrwegiger Gedanke sein … oder auch nicht. Time will tell.

Einige Artikel/Videos zum Thema:


Bereits ca. 32.000 Linux-Rechner/Nodes per Starlink im Orbit (August 2020)

Ein Starlink-Ingenieur ließ im August 2020 verlautbaren: „Die aktuelle Starlink-Satellitenkonstellation im Orbit beinhaltet mehr als 30.000 Linux Nodes und mehr als 6.000 Microcontroller. Jede monatlich in die Umlaufbahn gebrachte Tranche von 60 Internetkommunikations-Satelliten ist Träger von 4.000 kleingestutzten Linux-Rechnern“.

4000 kleine Linuxrechner-Einheiten pro Satellitentranche? Linuxrechner? Evtl. tauglich für die Installation von Distributed-Ledger-Nodes und/oder beliebig vermietbar an Projekte anderer Art?
https://www.zdnet.com/article/spacex-weve-launched-32000-linux-computers-into-space-for-starlink-internet/


Hier ein Video eines Starlink-Satelliten-Zugs über Deutschland vom Februar 2020:


Video „Was steckt hinter Starlink? Welchen Zweck verfolgt SpaceX mit Starlink“


Artikel: Dezentralisierte Satelliten-Infrastruktur u.a. auch für Distributed-Ledger-Nodes? (hier die Firma „SpaceChain“)

https://medium.com/blogspacechain/decentralised-satellite-infrastructure-5f6396c63fd3

und Video: „Was ist SpaceChain“:

Klingt immer noch spinnert? Die Europäische Weltraumagentur ESA ist Partner von SpaceChain. Im Direktorium und Beraterstab finden sich einige bekannte Namen aus der Blockchain-Szene.


Video-Spot „Got it“ bzgl. des Zahlungsnetzwerks RippleNet

Ist der schwebende Astronaut, der eine digitale Zahlung auf dem Display seines Raumanzugs erhält, ein Gag oder ein Wink?

Faszinierende Gedankennahrung…. 🙂

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen oder geholfen?
Bedanken Sie sich? Mit einer kleinen Anerkennung für die inhaltliche Arbeit?
Jeder Betrag ist willkommen. Lieben Dank!