Klöckners Gassi-Verordnung für Hundebesitzer? Gegenvorschlag…

Zitat aus der Süddeutschen Zeitung: „Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner will Hundebesitzer dazu verpflichten, ihrem Haustier zweimal täglich Auslauf zu bieten.“

Issnichwahr! Ein Hund muss mehr als einmal die Woche raus???? Verdammt, das stand nicht in der Betriebsanleitung. Ich möchte von meinem Rückgaberecht Gebrauch machen und berufe mich auf den Tatbestand der „Falschberatung“.
(Eine sarkastische Kolumne:)

Auszug aus Spiegel Online (19. August 2020):

Sind wir schon soweit, dass man ohne staatliche Vorgaben überhaupt nichts mehr im Leben gebacken bekommt? Tierschutz? Ja, gerne! Für mich sieht das aber wieder mal aus wie ein „(Schäferhund sitzt im Wurstlager und ruft:) Haltet den Dieb!“

Wie bitte? Die Landwirtschaftsministerin vertritt die Interessen der Hunde, nicht die der Fauna, nicht die der Flora, und noch nicht einmal die Interessen der agrarindustriellen Nutztiere? Da muss ich was falsch verstanden haben.

Gegenvorschlag: Landwirtschaftsministerin Klöckner bitte ebenfalls zweimal täglich an die frische Luft in die Arteneinfaltswüsten der Agrarindustrie; und zwar zur Beobachtung der Auswirkungen des Feinstaubs gebeizter Samen und anderer Gifte, gegen die das Ministerium seit Jahren nichts unternimmt.

* Bienensterben, Insektensterben, Vogelsterben? – Dokus und ein (Anti?)Gruß an die Agrarindustrie – Neonics – Neonicotinoide

Achso? Falsche Adresse? Das Landwirtschaftsministerium kümmert sich nicht um Umweltschutz? Achso! Aber um Hunde?

Und wenn wir schon dabei sind, Frau Klöckner:

  • Klären Sie bitte einige Hundebesitzer darüber auf, dass Hundescheiße – ja, die heißt so 🙂 -, die man erst in Plastiktüten packt und dann in den Busch wirft, schlechter verottet als wenn man sie gleich achtlos liegenlässt! Oder ist hier das Bildungsministerium (Abteilung Lehrplan Natur und Biologie für die 7.Klasse) der bessere Ansprechpartner?
  • Damit unsere drei täglichen Gassigänge inklusive Beseitigung der Hundehaufen in der „DoggystatioN“ auch amtlich dokumentiert werden, beantrage ich eine digitale Fußfessel mit GPS-Tracking für all unsere Familienmitglieder (Hund inklusive) sowie einen Stasi-Blockwart zur Kontrolle unserer bürgerlichen Funktionsweise.
  • Was ist mit Millionen Industrie-Milchkühen, Mastschweinen oder Industrie-Stallhühnern, die im Leben nichts ausser einem Stall sehen? Die müssen nicht raus? Achso, das ist was ganz anderes? Dafür ist das Landwirtschaftsministerum nicht zuständig? Oh, schau mal, der süße kleine arme angekettete Hundewelpe da, oh wie süüüüß! 🙂 🙂

(Sarkasmus Ende!)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen oder geholfen?
Bedanken Sie sich? Mit einer kleinen Anerkennung für die inhaltliche Arbeit?
Jeder Betrag ist willkommen. Lieben Dank!