*** Spende von vier Röhrenbildschirmen an Arcade- und Flippermuseum Seligenstadt

Wir konnten vier intakte, ausgemusterte Röhrenbildschirme aus unserem Kundenkreis an das Arcade- und Flipper-Museum in Seligenstadt übergeben. Gemäß unserer Wirtschaftsethik: Elektroschrott vermeiden, Altgeräte möglichst lange weiterverwenden bzw. an Personen weitergeben, die noch etwas sinnvolles damit tun können, nämlich ….


Jedes Mal, wenn wir bei Kunden oder Firmen alte Glasröhrenmonitore erblicken; bitten wir um Reservierung dieser Geräte oder bekleben diese mit einer Notiz „bitte nicht entsorgen; können als Ersatzteile für Arcade-Automaten gespendet werden.


Was ist ein Arcade-Automat?
Laut Wikipedia: Ein Arcade-Automat ist ein meist mannhohes Stand-Gerät, an dem der Benutzer gegen Geldeinwurf Arcade-Computerspiele spielen kann. Der Automat besteht zumeist aus einer Bildschirmeinheit, einem Bedienpult mit Joystick und Feuer-/Sprungknöpfen, einem Münzeinwurf sowie einer eingebauten Platine, auf der das Videospiel gespeichert ist. Die Hardware des Gerätes ist auf das darauf laufende Spiel abgestimmt. Einige Automaten besitzen statt eines Joysticks z.B. eine eingebaute Lightgun, ein Lenkrad oder einen Steuerhebel – beispielsweise für Flug- oder Auto-Rennsimulationen.

Wer sich in den 1980ern desöfteren in den Computerabteilungen von Kaufhäusern herumgetrieben hat, um die dortigen Verkäufer mit Basic-Endlos-Schleifen an den ausgestellten Homecomputern in den Wahnsinn zu treiben oder wer sich damals auf Familienfeiern in die Nebenräume der Gaststätten schlich, kennt sie noch: die Computerspiele-Automaten aus der Pionierzeit der Computerspiele wie Pong, Donkey-Kong, Asteroids, Galaga, Space Invaders, Centipede, Tron, Enduro Racer und viele mehr.

Auch wenn es für Fortnite-genervte Eltern jugendlicher Kinder heutzutage nicht so aussehen mag: manche Computerspiele sind Kulturgüter; entsprungen aus dem jeweiligen Zeitgeist und zum Teil Wegbereiter von Spieledesign-Mechaniken, die sich bis heute gehalten haben.


Das Flipper- und Arcademuseum in Seligenstadt

Glücklicherweise gibt es in Deutschland einige Vereine, die Flipper und Arcade-Geräte nicht nur pflegen und reparieren, sondern diese auch der Öffentlichkeit zum Bespielen zur Verfügung stellen.
Auf diese Wege können Kinder und Jugendliche, die Pacman oder diverse Jump’n’Runs nur von einer seelenlosen Handy-App kennen, die Haptik und Pixeloptik der originalen „Urväter“ persönlich erfahren.

In Seligenstadt bei Aschaffenburg/Mainhausen ist dies der
gemeinnützige Verein FOR AMUSEMENT ONLY e.V..

Wer schon mal die Mechanik und Steuerelektronik eines Flippers von Innen gesehen hat, weiß, dass es da mit ein wenig Hobby-Lötkenntnissen nicht getan ist. Ebenso bei der Reparatur von Arcade-Automaten. Ein dickes Dankeschön für den großen ehrenamtlichen Aufwand zum Betrieb/Erhalt der Automaten an alle Vereinsmitglieder!
Aufgrund der speziellen Bildansteuerungsfrequenzen sind alte Röhrenbildschirme dort immer gerne als Ersatzteile willkommen.

Hier einige Impressionen der Übergabe, die natürlich auch für einige Spielchen genutzt wurde; corona-bedingt mit großen Abständen, stark eingeschränkter Automaten- und Besucherzahl, Gesichtsmasken und Handschuhen:

 

Zum Youtube-Kanal des Museums:
https://www.youtube.com/channel/UCsi-Io0NOM14dU8Kl0aywXA

Ein „Danke“ an unsere Kunden, die die Monitore für uns beiseite gestellt bzw. uns vor der Entrümpelung informiert haben!

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen oder geholfen?
Bedanken Sie sich? Mit einer kleinen Anerkennung für die inhaltliche Arbeit?
Jeder Betrag ist willkommen. Lieben Dank!