Was Corona-Partys mit Edgar Allan Poe ’s Die Rote Maske zu tun haben

Diesen Artikel weiterempfehlen / einem Freund senden:

Corona Partys? Über 130 offene Nachtclubs in Berlin? Skifahrer stürmen Zugspitze am 14.03.2020? Deutschen horten erst Klopapier, und kaufen jetzt das Buch „Die Pest“?
Was ist los im ehemaligen Land der Dichter und Denker? 🙂

Drei Beispiele:

Man muss von Vernunftversagen sprechen, wenn Personen und Freundesgruppen „einen auf cool machen“ und mit Aussagen wie „Ist mir egal. Wir treffen uns trotzdem!“ das wichtige Gebot der kurzen, aber konsequenten sozialen Isolation brechen. Wenn Corona ein starker Gegner ist, dann sind die kommenden 2-4 Wochen sozialer Isolation von entscheidender sinnvoller Bedeutung.

Wer meint Corona-Partys feiern zu müssen, darf sich gerne die verstörende Grusel-Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe – „Die Maske des roten Todes“ zur Hand nehmen, die metaphernhaft Dekadenz, mangelndes Innehalten beim stündlichen Gongschlag (memento mori) beschreibt.

Ansonsten sind konstruktive Literatur, z.B. zum Thema Gesund leben/ernähren, Kräuter im Garten, Entschleunigung oder Weiterbildungs-Lektüre/Websites sicherlich die bessere Wahl.

🙂


Bleiben Sie gesund, stärken Sie Ihr Immunsystem, seien Sie besonnen und drehen Sie den Spieß ins Positive um:

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen oder geholfen?
Bedanken Sie sich? Mit einer kleinen Anerkennung für die inhaltliche Arbeit?
Jeder Betrag ist willkommen. Lieben Dank!