* Neujahrs-Vorsätze? Entschleunigung, Zeitqualität. Zeitwohlstand statt Zeitmanagement?

Beitrag teilen, weiterleiten ...

„Glücklich ist, wer bereit ist, anderen mehr Zeit zu lassen; auch dann, wenn er selbst keine Zeit zu haben glaubt“.
Alljährliche Gedanken zum Jahreswechsel.

Computer und IT-Technik haben die Gesellschaften massiv beschleunigt. Das Leben hat dadurch informationstechnische Lichtgeschwindigkeit erreicht, die schon längst den Menschen überholt hat. In der Corona-Pandemie hat sich dies sogar noch zugespitzt: mehr Digitalisierung, weniger Menschennähe, eine sich einschleichende soziale Trägheit, berufliche Unsicherheiten für die manche Branchen, berufliche Überarbeitung ür andere Branchen.

Aus digitaler Vereinfachung wurde Allzeiterreichbarkeit von Personen und Informationen. Zeit wird immer effizienter verplant, und dennoch fehlt sie überall. Hetze, Überfordertheit, WhatsApp-Dauerbeschallung, Dauerzerstreuungssucht bis hin zu mangelnder Schlafqualität und damit verbundenen Gesundheitsrisiken. Soll das der Weg der Digitalisierung sein?

Die nachfolgenden Videos spenden vielleicht mehr Zeit zurück, als sie beim Anschauen kosten.
Jedes Jahr sehenswert; zur Selbstkontrolle und zum Fassen neuer/alter Vorsätze.


Video 1 – Anitra Eggler – Digital-Detox – (ab und zu mal) offline ist der neue Luxus

Acht digitale Verhaltensweisen, die Zeit, Selbstbestimmtheit und Arbeitkraft kosten.
Ein unterhaltsames Plädoyer für Offline-Phasen und eMail-Arbeitszeiten.


Video 2 – Zeitdenker Karlheinz Geissler bei der NZZ

Wann wird freie Zeit zu Freizeit? Hat man keine Zeit oder nutzt man sie nur falsch?
Wie wichtig sind kleine Alltags-Rituale für unsere Handlungsstruktur?
Ein inspirierendes Interview der Neuen Züricher Zeitung mit dem Zeitdenker Karlheinz Geissler.


Video 3 – Geissler und Lesch – Zeit und Ritual

Führt Ökonomisierung zur Entritualisierung im Alltag?
Führt Entritualisierung zu Einsamkeit, Einsamkeit zu mehr Konsum?
Führt Gleichmacherei zu Orientierungslosigkeit?
Wie wichtig sind Rituale im Alltag für Familie, den Menschen und die Gesellschaft?


Was sollten wir tun, wenn man in Panik verfällt, wenn z.B. das WLAN, WhatsApp, eMail, ein Rechner ausfällt?

  1. 20 Sekunden durchatmen
  2. Auf die Uhr schauen (sollte man um diese Uhrzeit ggf. nicht etwas sinnvolleres oder gesünderes machen?)
  3. Was machen die Kinder und der Partner gerade? Sitzen/saßen die gerade auch alleine vor irgendwelchen Geräten? Muss das so sein?
  4. Kritische Selbstfrage: Sind die Probleme des WLANS, des Whatsapp-Smartphones oder des Computers zu eigenen „körperlichen“ Problemen geworden?
    Alarmsignale sind reflexartige Flüche, kurze Orientierungslosigkeit direkt nach Auftreten eines digitalen Problems, Rastlosigkeit während Langeweile und Stille.
  5. Es gibt einen schönen Test für die eigene Geduld:
    zwei Minuten ohne Maus-/Tastaturbewegung diese Internetseite betrachten 🙂

Video 4 – Vom Zeitmanagement zur Zeitintelligenz

Ein kurzvortrag über Ablenkungsmanagement und die Einplanung von Pufferzonen als Geschäftstermin:



Lassen Sie uns alle versuchen, mit Zeit und mit unseren Mitmenschen besser umzugehen.
Wir wünschen einen guten Start in ein gesundes, neues Jahr!

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen oder geholfen?
Bedanken Sie sich? Mit einer kleinen Anerkennung für die inhaltliche Arbeit?
Jeder Betrag ist willkommen. Lieben Dank!