** Windows 10 Mailprogramm meiden!

Aus technischer Sicht kann man nur davon abraten, die im Lieferumfang von Windows 10 enthaltene eMail-App zu benutzen.

Erstens speichert dieses eMail-Programm (wie auch schon seine grottigen Vorgänger Outlook Express und Windows Live Mail) die Daten in einem schwurbeligen eigenen Format ab, die eine Datenübernahme auf neuere Systeme/Programme nicht gerad leicht machen.

Zweitens ist das Programm bzgl. der Bedienbarkeit sehr unergonomisch.

Drittens ist das Programm nicht für die Pflege von vielen Ordnern und Mailhistorien geeignet.

Viertens sollte man bzgl. seiner Privatsphäre nicht alle Eier in einen Korb legen und auf einem Microsoft-Betriebssystem nicht auch noch seine eMails mit einem Microsoft-Programm lesen.

Fünftens hat man als Informatiker mit über 25 Jahren Berufspraxis das Gefühl, dass man eine wackelige Software binnen weniger Minuten als „praxisuntaugliches Kartenhaus auf Treibsand“ erkennt, wenn man sie nur sieht bzw. kurz in der Hand hatte. Die Windows10-Mail-App ist ein solches Kartenhaus. (Outlook ist aber auch nicht viel besser, wenn man sich die immer wieder kollabierenden PST-Datendateien im Kundenkreis betrachtet, egal wie neu das installierte Outlook ist)

Sechstens ist die Windows 10 MailApp nicht als vollwertiges eMail-Programm gedacht, sondern nur als Programm zum Online-Live-Zugriff auf Online-Mailkonten; siehe dazu wieder den Punkt „viertens“.

Das Argument „die Win10-Mail-App reicht aus, IMAP ist eh der Standard der Zukunft“ ist (sorry) eine grob fahrlässige und sicherheitstechnisch hochriskante Behauptung. Würden Sie Ihre private und geschäftliche Briefpost monate-/jahrelang draussen vor dem Haus in Ihrem Briefkasten belassen? Sicher nicht, oder? Was man von draussen nach drinnen ins Haus holt, ist per se schon mal deutlich sicherer ausgehoben. Daher ist POP in den meisten Anwendungsfällen die beste Wahl. Wer seine aktuellen Mail-Eingänge dennoch auf dem Handy sehen will, kann das dort ja per IMAP tun und den Hauptrechner per POP so einstellen, dass das Handy nur die letzten 14-30 Tage sieht. Alles andere ist falsche Bequemlichkeit und ggf. auch bzgl. der DSGVo nicht ratsam.

In nahezu allen Privathaushalten und Kleinbetrieben
reicht das kostenfreie und mächtige eMail-Programm Mozilla Thunderbird aus.
Thunderbird ist auch beim Thema „Spam-Filter“ dem teuren MS-Outlook weit voraus.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen oder geholfen?
Bedanken Sie sich? Mit einer kleinen Anerkennung für die inhaltliche Arbeit?
Jeder Betrag ist willkommen. Lieben Dank!