** Pragmatische Remote-Teaching-Lösung für Lehrer und Firmen: Software für Bildschirmaufnahmen (Lehr-/Erklärvideos in Bild und Ton); preiswerte Dokumentkamera/Webcam-Kombilösung

Als Informatiker treibt es mich tagtäglich um, wie Lehrkräfte während der Schullockdowns technisch alleine gelassen werden. Ein paar Ideen …

Vorwort:

Meine Meinung ist schon lange, dass es für jede Schule neben einem Rektor (Verwaltung, Organisation, Rechtliches, Politisches, Bildungsseitiges) noch einen „prozessoptimierenden Vize-Geschäftsführer“ geben sollte. Denkbar wäre hierfür eine Person, die ggf. für maximal 1-3 Schulen zuständig ist, um dort alle Unterrichtsfächer/-formen auf Optimierungsmöglichkeiten der Wissensinhalte zu prüfen und zwar sowohl durch Technik, die Wissen nützlich veranschaulich/begreifbar/ergreifbar macht aber auch durch konstruktive Unterstützung/Weiterbildung des Lehrerkollegiums zur effektiven Nutzung digitaler Stoff-Aufbereitungsmöglichkeiten.
Bei allem Eifer sollte hierbei stets beachtet werden, dass „Digititalisierung“ nur genutzt werden sollte, wo sie für die Unterrichtsqualität messbaren Mehrwert generiert; NICHT nach dem Füllhornprinzip „mehr Technik in jedes Unterrichtsfach, wird schon helfen“. 🙂 Eine solche Person dürfte zudem nicht für Unterrichtsaushilfe missbraucht, nicht für das Erstellen hundertseitiger Papiertiger (Medienkonzepte, Corona-Konzepte, XY-Konzepte) und schon gar nicht zur Lösung alltäglicher technischer EDV-Probleme verheizt werden.
Da wir davon – in einer bürokratiegelähmten Gesellschaft – noch weit entfernt sind, soll dieser Artikel Lehrern und Rektoren, die in der aktuellen Situation nach effektiven preiswerten digitalen Hilfsmitteln zur Stoffvermittlung suchen, einige Tipps an die Hand geben.


Praxis Tipp A:
Preiswerte Dokumenten-/Webcam-Kombi im Eigenbau

Wer sich schon einmal gefragt hat, wie man
a) während eines Fernunterrichts mit Teams, Webex, Zoom
b) während der Erstellung eines Erklär-/Unterrichtsvideos
eine Dokumentvorlage, ein Schaubild aus einem Buch oder eine Handmitschrift mitfilmen kann, denkt meist an teure Lösungen/Hardware und verwirft daher das Vorhaben.

Es geht auch anders! Für das Lehren von Zuhause muss es nicht eine teure Dokumentenkamera (z.B. Elmo) sein, insbesondere nicht in Zeiten, in denen Pragmatismus wichtiger ist als Technik-Overkill 🙂

Kurzer Einschub: Die ältere Schuldokumentenkamera Elmo L-12 unterstützt den Webcam-Standard UVC nicht; d.h. die Kamera ist nicht als direkte Webcam in Teams/Skype/Zoom etc nutzbar; eine Bidldarstellung auf dem PC funktioniert nur über die Elmo-EIT-Software.

Jetzt aber zum Thema „Eigenbau“: Wir haben gute Erfahrungen gesammelt mit folgender Kombination

  • USB-Webcam vom Logitech oder Microsoft im Bereich 50-150 EUR (z.B. Logitech C310 oder C5050HD)
    (falls Sie Kunde von uns sind, wir haben geeignete USB-Webcams vorrätig)
  • stabiler Federzug-Tischgelenkarm als Kamera-Ausleger, z.B. der König&Meyer 23840
    Finger weg von 14 EUR Gelenkarmen von ebay/amazon; denn es treten sehr schnell Risse und Halterungsbrüche auf!) plus eine t.bone Klemmhalterung für die Webcam
  • wenn Sie dann idealerweise noch eine gute verstellbare Schreibtischlampe haben, können Sie die Lichtverhältnisse der Dokument-/Schreibvorlage flexibel regulieren

Mit dieser Lösung können Sie
(a) eine normale Videokonferenz nutzen
(b) sich selbst filmen, aber auch
(c) schnell auf eine Dokumentvorlage (Buch, handschriftliche Aufzeichnung) umschwenken.
(d) Es ist damit sogar möglich, dass Sie „live“ Lehrinhalte auf Papier schreiben (gut lesbaren dunkelfarbigen Filzschreiber verwenden!). Die Kamera sollte dann natürlich so per Schwenkarm positioniert werden, dass die schreibende Hand der Kameraseite gegenüber liegt. 🙂

Wer im Keller noch eine alte Schreibtischlampe mit einem Federzug-Gelenkarm rumliegen hat, kann sich ggf. auch direkt mit deren Gestell und etwas „Panzerband“ oder zwei Klemmen behelfen, um die Kamera anzubringen (Variante „McGyver“). 🙂

Themenverwandte Artikel:


Praxis Tipp B:
Software für die Videoaufzeichnung von Webcam und/oder Bildschirminhalt (Windows + Mac)

Auf die Frage „Mit welcher Software kann ich Lehrvideos erstellen?“ würde ich diese drei Empfehlungen aussprechen:

—–

Variante 1) Techsmith Snagit (Preis-/Leistungs-Tipp!)

Die Software „SnagIT“. SnagIt ist der kleine und alltagstaugliche Bruder von „Camtasia“.

Mit SnagIT ist es möglich:

  • Screenshots als Animation zusammenzufügen
  • Bildschirminhalte / Bildschirmarbeit als Video aufzunehmen
  • begleitend dazu per Mikrofon eine Sprachspur aufzuzeichnen; ein Webcam-Mikrofon genügt meist, es muss nicht gleich ein Rode sein 🙂
  • Videos von einer Webcam oder USB-Dokumentenkamera aufzunehmen sowie zwischen Kamera- und Bildschirminhalt zu wechseln
  • unerwünschte Videoinhalte (Patzer, Versprecher etc) aus dem Video rauszuschneiden
  • das Video als MP4-Datei zu speichern; die Videodatei kann dann z.B. in MEBIS hochgeladen werden oder direkt in einen Account auf Youtube, GoogleDrive etc

Eine kostenlose Testversion ist hier verfügbar.
Die Vollversion kostet einmalig 51€.

Einführungsvideo „Bildschirmvideo aufnehmen“:

Weitere Infoseiten/Anleitungen:

—–

Variante 2) Wer’s nur stark vereinfacht haben will:
reine Bildschirmaufnahme inkl. Sprache per Powerpoint

Mit Microsoft Powerpoint ab inkl. Version 2016 kann man ebenfalls den Bildschirminhalt (ja, auch Nicht-Powerpoint-Inhalte!) aufnehmen und dazu ins Mikrofon sprechen. Die Datei sollte dann als .mp4-Datei gespeichert werden. Einleitungsvideo hier:

—–

Variante 3) Für Profis bzw. wenn Snagit nicht mehr ausreicht: Techsmith Camtasia

Die Software „Camtasia“ ist der große Bruder des bereits vorgestellten Tools „SnagIt“.
Mit diesem Programm erstellen wir die Infovideos für unsere Kunden. Mit Camtasia ist deutlich mehr möglich; erfordert aber auch einen höheren Aufwand zur Einarbeitung sowie zur Videonachbearbeitung.

Zusatzfeatures vom Camtasia – im Vergleich zu SnagIt – sind:

  • Effekte und Übergänge zwischen Videoteilen erzeugen
  • Tonspuren aus Audiodateien einbinden (Hintergrundmusik, Zwischenseqzenzen)
  • Videos aus Videodateien in die bestehende Aufnahme einbauen/einbinden
  • in bestimmte Bildschirmbereiche hineinzoomen, bestimmte Bereiche hervorheben / ausblenden
  • bestimmte Bildschirmbereiche der Aufnahme während einer wählbaren Zeit farblich umrahmen, farblich hinterlegen
  • in der Aufnahme während einer wählbaren Zeit an einer beliebigen Stelle Markierungen einblenden (Pfeile, Texte, Rahmen etc)
  • bessere Schnittfunktionen; mehrere Ton- und Bild-Spuren, Anzeige der Audio-Signale für zielgerichtetes Schneiden von Versprechern

Camtasia kann – mit vollem Leistungsumfang – 30 Tage getestet werden. Testversion hier
Die Vollversion (unbegrenzte Laufzeit) kostet derzeit (01/2020): 252 EUR

Camtasia-Erklärvideos finden sie hier

Camtasia-Studio-Artikelbild-rcm1200x627u.jpg (1200×627)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen oder geholfen?
Bedanken Sie sich? Mit einer kleinen Anerkennung für die inhaltliche Arbeit?
Jeder Betrag ist willkommen. Lieben Dank!