** TOTAL AV: SchNÄPPchen? Oder verLOCKendes ABO? ( TotalAV Total-AV )

Vorab-Info: Die Ursprünge dieses Artikels gehen zurück in den Sommer 2019. Ende .Januar 2021 erfolgte (aufgrund einer anwaltlichen „Anfrage“ aus dem TotalAV-Umfeld) eine umfangreiche Neubewertung und es wird im Q1/2021 ein Split auf mehrere Artikel erfolgen, um die Zuverlässigkeit und Korrektheit der Informationen auf einen neuen Stand zu bringen. Hinweis: alle Abbildung können durch Anklicken vergrößert werden.

Von verunsicherten Anwendern aus dem Kundenkreis erreichte mich die mehrfache Frage, ob das Antivirusprogramm TotalAV wirklich kostenfrei und was davon zu halten sei. Total AV ist ein Antivirusprogramm, das im Sommer 2019 quasi aus dem Nichts erschien; so zumindest mein Eindruck.
Dieser Blog-Artikel analysiert anhand von Screenshots vom Ende Januar 2021 den Bestellprozess und dortige Angaben.


„Kostenlos downloaden“

Nachdem ich am 27.Januar 2021 auf einem Testrechner die kostenfreie Version von TotalAV installiert hatte, erschien nach einem Suchlauf der Hinweis:
„Die Free Edition enthält keinen Echtzeitschutz. Führen Sie ein Update auf Total AV Pro durch.“

Hier der entsprechende Infoscreen der TotalAV-Windows-Version; aufgenommen am 27.01.2021:

Wie liest sich das auf der Homepage?
Screenshot der Internetseite www.totalav.com vom 27.Januar 2021:

Im oben abgebildeten grünen Button steht „kostenlose Antivirus-Software“. Aber egal. Ob der Begriff „Antivirus-Software“ einen Echtzeitschutz mit einschliesst, soll nicht Gegenstand dieser Betrachtungen sein; ggf. müssen hier Verbraucherzentralen irgendwann im Nebel der Begriffsklauberei herumstochern; ich halte mich da raus, da mir meine Lebenszeit für ein Jurastudium zu schade ist.

Ich halte daher faktenbasiert fest: Der Download von „Total AV“ war kostenlos … die Installation auch .. Suchläufe auch. Aber die dauerhafte Echtzeit-Schutzfunktion zur Echtzeit-Abwehr von Bedrohungen/Infektionsversuchen muss gekauft werden. Die direkte Downloadseite (https://www.totalav.com/free-download) enthält daher wohl auch einen Button mit der Aufschrift Kostenlos downloadenund nicht etwa einen Button mit der Aufschrift „Kostenloses Echtzeitschutzprogramm downloaden“.

Ein spitzfindiger Mensch könnte sich im übertragenen Sinne die Frage nach dem Unterschied stellen, wenn er z.B. wegen eines Wasserrohrbruchs zwei verschiedene Handwerker-Internetpräsenzen aufruft, von der eine wirbt mit „gratis einen Termin vereinbaren“ und die andere mit „jetzt einen Gratis-Termin vereinbaren“.

Nun muss man – um nicht voreingenommen zu erscheinen – dagegenhalte: Es ist im Softwarebusiness durchaus üblich ist, dass Gratis-Versionen von Programmen in Ihrer Funktion beschnitten sind bzw. dass voll funktionsfähige Gratis-Versionen eben nur über einen Testzeitraum (meist 14-30 Tage) voll funktionsfähig sind.
Ebenfalls können Anwender, die TotalAV nicht kaufen wollen oder die sich bzgl. der Kostenfreiheit fehlinformiert fühlen, es einfach wieder deinstallieren und sich nach dem Produkt eines anderen Herstellers umsehen.

Dass TotalAV ein valides Programm ist, kann man den Nutzungsbedingungen (Stand 31.01.2021) entnehmen; dort ist nachlesbar, dass TotalAV Paketlösungen von Avira (Hinweis: Avira wurde Ende 2020 an Norton Lifelock verkauft) nutzt, sowie Bibliotheken von weiteren Anbietern; vermutlich was die Cleaner/Systemoptimization-Module betrifft.

Auch der Test auf techradar.com belegt dies.

Ob ein Antivirusprogramm zwingend Cleaner/Systemoptimierungsmodule enthalten muss, ist eine gängige Frage. Was meine Meinung dazu ist? Ich formuliere sie als Frage: Warum sollte ich bei einer Schädlingsplage einen Kammerjäger bestellen, der mir noch anbietet, meinen Fußboden zu wischen, Papierkörbe zu leeren und für mehr Platz im Wohnzimmer zu sorgen? 🙂 Spaß beiseite: Mir ist ein nacktes, blankes, rein auf Schutz getrimmtes, sachlich und ohne Störung im Hintergrund seine Arbeit verrichtendes Programm lieber, als etliche Nachfragen pro Woche, dass mein Rechner [anzahl hier einsetzen] löschbare Temp-Dateien enthält. Mir reicht für Cleaning/Optimization die Windows-interne Datenträgerbereinigung und die händische Verlaufslöschung im Webbrowser (bzw. die Einstellung des Browsers auf „Cookies beim Beenden der Sitzung löschen“) sowie manuelle Eingriffe. Wer’s bequemer haben will, nutzt z.B. den CCleaner. Zudem vertrete ich die Ansicht, dass ich Programme nicht in der Windows-Registry rumfuhrwerken/ausmisten lasse, solange mein Rechner nicht irgendwelche schwerwiegenden Probleme zeigt, und dann ist es meist eh zu spät


Der Bestellprozess und die Kosten für das Programm?

Zitat: „Sonderangebot! Antivirus-Pro 2021 (gilt für 3 Geräte): Jetzt nur 29€m, regulär 99€Jährlicher Schutz“.

In Nutzerforen finden sich manche – mit dem Bestellprozess unzufriedene – Meinungen.
(Quellen: 1 und 2 ; dortige Aussagen entsprechen nicht automatisch meiner Meinung.)

Wenn ich mir das Bestellformular ansehe (Stand 27.01.2021), haben viele Käufer das Graugedr Kleingedruckte übersehen. Klickt man vor dem Kauf auf das etwas unscheinbare mittelgrau eingefärbte Wort „jährlicher Schutz„, klärt ein Popup über die Details auf, wie der folgende Screenshot der TotalAV-Bestellseite vom 27.Januar 2021 zeigt:

Nun fragt sich manch mündiger Verbraucher vielleicht, was der (Zitat) „lückenlose Service“ kostet?
Hierzu klickt man auf die mittelgrau eingefärbte Textpassage „automatisch zu dem zu dieser…“. Daraufhin wird das nachfolgend abgebildete Popup mit dem Titel „Regulärer Preis“ eingeblendet. Nach dem ersten Jahr steige die Kosten für Total AV Antivirus Pro … von 29€ auf 99€ …. zzgl. MwSt. Lesen Sie selbst:

Also … ich persönlich sehe bei der Kostendarstellung im Bestellformular deutliche Optimierungsmöglichkeiten bzgl. der Transparenz! Spätestens an diesem Punkt wäre ich aus dem Bestellprozess raus.

Als Bezahlmethoden werden (siehe Screenshot oben) angeboten: Paypal oder Kreditkarte, keine SEPA-Abbuchung, keine Voraus-Überweisung.

Bei den Preisangaben (Stand 28.01.2021) gibt es ein  Manko Versehen im Hinblick auf die deutsche Preisangabenverordnung, nach welcher man Endverbrauchern in Deutschland Preise inklusive Mehrwertsteuer nennen muss, nicht exklusive.
Screenshot der Internetseite www.totalav.com vom 28.01.2021:

Da es sich hier aber um ein in nicht in Deutschland (und auch nicht mehr in der EU) ansässiges britisches Unternehmen handelt, welches ein Produkt u.a. für den deutschen Markt anbietet, weiß ich nicht mit letzter Sicherheit, wie in einem solchen Falle die Deklarationspflichten für Endverbraucherpreisangaben beschaffen sind.

Aber egal … jedenfalls wird die Geschäftsbeziehung (also der online abgeschlossene Kaufvertrag) im Falle einer Bestellung auf www.totalav.com abgeschlossen mit der britischen Protected.net Group (Rechtsform: Limited); also nicht mit einer deutschen Firma und auch nicht mit einer deutschen Niederlassung. Angesichts des Brexits befindet sich das vertragliche Gegenüber also derzeit auch nicht im EU-Rechtsraum. Screenshot aus den Nutzungsbedingungen; Stand 31.01.2021:


Warum ich das Programm trotz der beworbenen 70€ bzw. 80€ Ersparnis nicht für mich erworben habe?
1) Weil ich persönlich nicht auf Rabatte und große Prozentzeichen achte, sondern auf andere Faktoren (Firmenhistorie, Testberichte meiner bevorzugten Fachportale, Preis-/Leistungs-Verhältnis, Deklarationsqualität, Produktschlankheit, manuelle Verlängerbarkeit ohne Abo, Seriösität von Marketingformulierungen).
2) Weil ich mich persönlich bei meinem jahrelang genutzten kommerziellen Antivirusprogramm, dessen Laufzeit ich alle 2 Jahre von Hand nachbestelle (um ggf. auf ein dann besseres Programm wechseln zu können), immer noch bestens aufgehoben fühle.
3) Weil ich die Avira Engine seit ca. 2015 für überholt halte und Avira-Antivirus für eine mit Cleanern/Optimizern aufgeblähte Bloatware.
Diese Entscheidungen und Sichtweisen sind meine persönliche Entscheidung und keine Handlungsempfehlung. Trauen Sie meinem Bauchgefühl keinesfalls, denn ich sitze erst seit 1987 vor Computerbildschirmen. 🙂

Der tolle Nebeneffekt für mich: Durch den Nichtkauf von TotalAV habe ich die 29,00€ Total-AV-Kosten des ersten Jahres nicht ausgegeben. 🙂 Damit mir kein Anwalt aus dieser imaginären Ersparnis eine Bereicherung unterstellt, habe ich sie sogleich gespendet … wenn ein Anwalt damit ein Problem hat, soll er die 29€ von der Deutschen Kinderkrebshilfe wieder zurückfordern. Viel Spaß!

Möge jeder Leser selbst entscheiden, was er von Total AV halten möge. Ich jedenfalls weiß, was ich davon halte.

Weitere Blogartikel zu TotalAV sind *HIER* zu finden.


Disclaimer: Jeder darf das Antivirusprodukt seiner Wahl herunterladen, kaufen, installieren und auf Wunsch auch abonnieren. Treffen oder verwerfen Sie Kaufentscheidungen nicht aufgrund dieses Artikels sondern nur anhand Ihrer eigenen Meinung.

Für diesen Artikel wünsche ich aus Neutralität KEINE Spenden. Sofern Ihnen ein anderer Artikel dieses Blogs geholfen hat, können Sie dort für den jeweiligen Artikel eine Aufmerksamkeit donieren. 🙂

.

.

.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen oder geholfen?
Bedanken Sie sich? Mit einer kleinen Anerkennung für die inhaltliche Arbeit?
Jeder Betrag ist willkommen. Lieben Dank!