Vier-Finger Gruß (u.a. Erdogan) – Was hat es damit auf sich?

Kein EDV-Thema, politisch jedoch evtl. interessant;
vier Fundstücke zum Thema des 4-Finger-Grußes:

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84528376/umstrittene-geste-erdogan-zeigt-anhaengern-in-berlin-islamistengruss.html

https://www.prenzlauerberg-nachrichten.de/2014/01/15/r4bia-zeichen-hat-bedeutungserweiterung-erfahren/

https://de.wikipedia.org/wiki/R4bia

https://www.focus.de/politik/videos/vier-in-die-luft-gestreckte-finger-erdogan-zeigt-immer-wieder-geste-der-muslimbruederschaft_id_5843930.html

Angesichts der Debatte um die neue Kölner Moschee, hier ein Artikel aus der FAZ aus dem Jahre 2007:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/koelner-moscheenstreit-das-minarett-ist-ein-herrschaftssymbol-1437435.html

Veröffentlicht unter News |

* Schneller Arzttermin per Gesetz

(Satire)

Fassen wir die Vorgeschichte zusammen:
Man überbürokratisiert über Jahrzehnte die Gesundheitsbranche.
Man treibt über Jahrzehnte die Verwaltungskosten in die Höhe.
Man dreht durch Inflation und Steuerabgaben dsa Rad immer schneller und fördert damit Erkrankungen der arbeitenden Bevölkerung.
Man erhöht durch etliche behördliche Vorgaben (jüngst DSGVO, Telematik u.a.) das finanzielle Risiko von Ärzten und treibt deren Kosten in die Höhe und macht diesen Beruf dadurch unattraktiv.

Folge: Immer mehr Kranke, immer weniger Ärzte.

Folge: Immer längere Terminvergabezeiten.
(von Wartezeiten für Operationen ganz zu schweigen)

Politische Folgerung: Ein neues Gesetz: „Praxisärzte sollen demnach mindestens 25 statt 20 Stunden in der Woche für gesetzlich Versicherte anbieten müssen. Bei Augenärzten, Frauenärzten und HNO-Ärzten sollen darunter fünf Stunden offene Sprechzeit ohne Terminvergabe sein.“

Prima, Problem gelöst … NICHT.

Wie sieht das in der Praxis aus, wenn eine Arztpraxis dennoch voll ausgelastet ist? Klagt man sich dann per Gericht ins Wartezimmer? Prima, dann verbringt der Arzt künftig mehr Zeit mit der auf Arzttermin-Vergaberecht spezialisierten Anwaltskanzlei als mit Patienten.
🙂

Auch anderswo hat man lange Wartezeiten…

In etlichen Branchen fehlt der Nachwuchs. Warum weitet man das nicht auf andere überlastete Berufsgruppen aus?

Ein paar Vorschläge:

Man könnte z.B. auch Krankenkassen und Versicherungen verpflichten, Anträge und Regulierungen binnen 4 Wochen zu bearbeiten.
Man könnte die Politik verpflichten, nach einer Bundestagswahl binnen 4 Wochen eine Regierung bilden zu müssen.
Man könnte Berlin gesetzliche verpflichten, dass ein Flughafen binnen 5 Jahren fertig gebaut wird.
Man könnte Handwerker dazu verpflichten, einen Tag die Woche nur für die Erstellung von Angeboten im Büro zu bleiben.
Dienstleister könnte man per Gesetz dazu verpflichtet, binnen 24 Stunden Reparaturen durchzuführen.
Und wenn wir schon dabei sind, sollen Lehrer pro Woche sich einfach 5 Stunden mehr Zeit für Schüler nehmen.
Und die lange Warterei an Supermarktkassen, Zapfsäulen und an der Wurst-Theke könnte man auch gleich gesetzlich verkürzen!

c

 

 

 

Veröffentlicht unter Gesellschaft |

* US-Studie: Glyphosat = Bienensterben? Neue Erkenntnisse.

Eine neue US-Studie belegt den Zusammenhang zwischen Bienensterben und dem Unkrautvernichter Glyphosat des deutschen Pharmakonzerns Bayer.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft |

* ARD-Vorsitzender plant europäische TV-Streaming-Plattform

Aus der Reihe „Da ist aber jemand früh dran!“:

Zitat: ARD-Chef Ulrich Wilhelm will Youtube und Facebook Konkurrenz machen, mit einer „europäischen Digitalplattform mit Qualitätsinhalten von öffentlich-rechtlichen, privaten und staatlichen Anbietern“.

Satirischer Kommentar:

Potztausend!!!! Da hat sich doch glatt in der ARD herumgesprochen, dass in der Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen das „lineare“ Fernsehen seit Jahren so gut wie nicht mehr stattfindet und stattdessen Netflix, Maxdome, Sky, Itunes, Ama…-Prime u.a. Anbieter den TV-, Serien und Filme-Markt abgreifen.

(Quelle und mehr Infos: https://www.golem.de/news/streaming-ard-vorsitzender-wilhelm-plant-europaeisches-youtube-1809-136722.html )

Diese Erkenntnis kommt reichlich spät. Insofern kann man sich des Gedankens nicht erwehren, dass in den öffentlich-rechtlichen Sendern die Angst um sich greift, ihre Gebührenlegitimationen verlieren, wenn deren Zielgruppen zunehmends zu Internet-Filmportalen abwandern und man nun schnell nachzieht, um ggf. auch künftige Gebührenerhöhungen begründen zu können.

Wir sind übrigens NICHT gegen die GEZ-Gebühr, würden es aber begrüßen, wenn man die GEZ-Gebühr zweckgebunden entrichten könnte, z.B. zur gezielten Förderungen journalistisch und gesellschaftlich wertvoller Formate anstelle von Soaps, Unterhaltungsshows und gefühlten 500 Quizsendungen.

Mal sehen, wann sich in der ARD und deren Radiostationen herumspricht, dass dasselbe auch für den Radiomarkt gilt, wo tausende Webradio-Stationen den eigenen Musikgeschmack vorzüglich bedienen und bereichern; ohne Moderatoren mit künstlich überbordender Fröhlichkeit ab 5:30 Uhr 🙂

🙂

 

Veröffentlicht unter IT-Kolumnen |

* Das Ende des Zalando-Hypes? Oder fehlt da was?

Reißerische Meldung in den Medien: „Das steckt hinter dem plötzlichen Ende des Zalando-Hypes“. Man liest ja fast schon vom Untergang der Textilbranche, Schuld sei der lange heiße Sommer, Zalando ein typisches Beispiel. Wirklich?

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft |

* Microsoft stellt windowseigenes Datensicherungsprogramm ein?

Seit Windows Vista hat Windows die Funktion „Sichern und Wiederherstellen“ an Bord.  Nutzer kennen daraus die Funktion „diesen Datenträger zur Sicherung verwenden“, wenn man eine externe Festplatte anschliesst. In der Systemsteuerung fand man das Programm unter „Sichern  und Wiederherstellen“. (Beispielbild hier)

Eventuell ist bald damit Schluß.
Wir finden: Zurecht, denn darauf verlassen sollte man sich besser nicht.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter News |

Schäuble-Interview zu Abschiebungen – realistisch oder polarisierend?

Während sich im Netz erste Journalisten zaghaft daran versuchen, die politischen Rechtsbeugungen der letzten Jahre zusammenzufassen, während die Ausschreitungen in Chemnitz gezeigt haben, wie polarisiert und verunsichert die Gesellschaft z.B. beim Thema illegale Migration (nicht beim Thema Asyl) bereits ist, während dieser Zeit sagt Wolfgang Schäuble in einem Interview in der Welt am Sonntag vom 23.09.2018:

„Es ist doch klar: Wenn wir Freiheit und Toleranz bewahren wollen, dann müssen wir die Voraussetzungen eines funktionierenden Rechtsstaates erhalten, der auch Recht durchsetzt und keine rechtsfreien Zonen duldet“
(…)
„Wir sollten uns klar machen, wie schwer es ist, im Einzelfall abzuschieben. Deswegen sollten wir auch nicht allzu stark die Hoffnung schüren, dass wir die Großzahl dieser Menschen zurückführen können. Eher sollten wir alle Kraft dafür aufbringen, sie in unsere Gesellschaft zu integrieren.“


Die Reaktion im Kommentarbereich von Welt-Online zeigen, dass die Polarisierung voranschreitet. Hier einige Zitate, die zeigen sollen, wie die Stimmung – seit Monaten nachlesar auch in Kommentarbereichen – kippt:

(1) Diese Aussagen sind unglaublich. Der Präsident des deutschen Bundestages erklärt, dass dieser Staat und seine Regierung nicht Willens sind geltendes Recht durchzusetzen bzw. vor den Umständen kapitulieren.

(2) Und genau diese Einstellung zur Asylpolitik ist der Grund ,warum sich die Bürger in immer grösserer Zahl von der jetzigen Regierung abwenden ! Und das zu Recht. Die deutschen Bürger müssen sich bis ins kleinste Detail an geltende Gesetze halten , die Regierung hingegen sieht sich dazu nicht in der Lage . Das ist eine Bankrotterklärung .

(3) Was Schäuble hinsichtlich der Rückführungsmöglichkeiten vieler Asylbewerber sagt, ist richtig. Ich wundere mich schon seit Jahren über Politiker, die von „konsequenter Abschiebung“ abgelehnter Asylbewerber sprechen. Sie müssten wissen, dass diese in den meisten Fällen gar nicht möglich ist. Einer der häufigsten Gründe ist der, dass die Menschen ohne Ausweispapiere hier ankommen und z.T. falsche Personalien und/oder falsche Herkunftsländer angeben. Für eine Rückführung in das Herkunftsland sind Passersatzpapiere erforderlich, die von dem Land bzw. Von der Botschaft nur ausgestellt werden, wenn der Mensch in seinem (angeblichen) Heimatland unter dem angegebenen Namen auch registriert ist.“


Um Einseitigkeit zu vermeiden, schauen wir auf Zeit.de.

Die Zeit wählt die Überschrift: „Schäuble plädiert für Fokus auf Integration statt auf Abschiebungen.“ und den Untertitel „Der Bundestagspräsident hält es für unrealistisch, dass ein großer Teil der Migranten in ihre Heimat zurückgeschickt werden kann. „

Im Kommentarbereich der Zeit finden sich deutlich neutralere Leserkommentare, dort sieht man jedoch ebenfalls die Gefahr weiterer Polarisierung:

Hieraus zwei Kommentare:

(1) „Genau so befeuert man die Unzufriedenheit mit der Politik und den Politikern und treibt die Wähler an die politischen Ränder m.m.M.. Ich dachte man wollte jetzt argumentativ gegen extreme politische Positionen vorgehen und dann eine solche Bemerkung vom BT-Präsidenten. Glaubt Schäuble ernsthaft daran mit derartigen Äußerungen die Gegner der aktuellen Zuwanderungspolitik zu beschwichtigen und auf die Spur zu bringen?“

(2) „Herr Schäuble hat sicher weitgehend recht; auch ein großer Teil anfangs illegaler Immigration wird irgendwann legalisiert werden müssen, das ist ist in vielen Ländern so. Nur enthebt das ebensowenig der Verantwortung, Straftäter oder Gefährder aus diesen Reihen tatsächlich abzuschieben“.

(3) „Das komplette Interview zeigt eine realistische Sicht Schäubles auf die Dinge. (…) Massenhafte Abschiebungen von Menschen, die friedlich hier leben, würde unsere Gesellschaft noch mehr spalten.
Es gibt zum Glück nicht nur die ca. 20 Prozent, die Migration als die angebliche „Mutter aller Probleme“ betrachten und zum Teil der Illusion eines irgendwie „ausländerfreien“ Deutschlands anhängen, sondern es gibt auch die Menschen, die einen humanen Umgang mit den Angekommenen wünschen.“

Fazit

 

Veröffentlicht unter Gesellschaft |

Brinkhaus versus Kauder 25.09.2018

Am Morgen vor der Abstimmung (Kauder versus Brinkhaus) über den neuen CDU-Fraktionsvorsitzenden (am 25.09.2018) zitiert Wolfram Weimer den (am selben Nachmittag als Kauder-Nachfolger gewählten) CDU-Politiker Brinkhaus: „Wir brauchen deshalb eine neue Debattenkultur, damit wir diejenigen, die sich mit ihren Ängsten nicht ernst genommen fühlen, nicht in die Arme von populistischen Parteien treiben.“

Der ganze Artikel:
https://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/14637-brinkhaus-fordert-kauder-heraus

Kommentar:

Potzblitz! Im August 2018 entdeckt ein Politiker der CDU die Notwendigkeit einer sachlicheren Debattenkultur in der Migrations-Frage? (vermutlich meint er dieses Thema?)

Veröffentlicht unter Gesellschaft |

* Windows10 führt benutzereigene Autostarts zu früh aus? (vor dem Login)

„Führt Windows10 Autostarts zu früh aus?“
Diese Frage erreicht uns von mehreren Kunden.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter News |

* Konstruktive Politik sieht anders aus

Zwei Meldungen, gleiches Thema:

Sachsens CDU fordert Messerverbot in deutschen Innenstädten:
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/nach-gewalttat-in-chemnitz-sachsens-cdu-fordert-messerverbot-in-deutschen-innenstaedten/23005962.html

Opposition wirft CDU Rechtspopulismus vor:
https://www.sueddeutsche.de/news/politik/landtag—dresden-messerverbot-opposition-wirft-cdu-rechtspopulismus-vor-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180907-99-865395

Symptomatisch für die aktuelle polarisierte Politik und Gesellschaft, die zwischen scheinbar nur noch Symbolaktionismus einerseits und Empörungsmoralismus andererseits kennt. – no more comment –

Zum Abschluß eine themenverwandte Stilblüte:
https://www.br.de/nachricht/oberbayern/inhalt/trachtler-gegen-messerverbot-dachauer-volksfest-100.html

Veröffentlicht unter Gesellschaft |